Kontakt
Home/Cloud Services/Business Kommunikation & Software (Office 365)/Vom Studenten zum Chefentwickler einer Lizenzierungsintelligenz

Vom Studenten zum Chefentwickler einer Lizenzierungsintelligenz

Angefangen hat alles mit der Leidenschaft zu IT. Gefolgt von einem Bachelorstudium im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen, hat anschließend das Masterstudium nicht lange auf sich warten lassen. Marc Wagner erkannte seine Affinität fürs Programmieren schon früh. Nach knapp zwei Jahren bei der aConTech ist er heute Chefentwickler der Lizenzierungsintelligenz ILiaaS. Wie sein Weg vom Studenten zum Chefentwickler war? Er verrät es Ihnen selbst – in unserem spannenden Interview. 

Interview Teil 1: Studienzeit und die Leidenschaft für IT

Frage: Wie hat alles angefangen – wie kamst du zur aConTech GmbH?

Marc: Seit zwei Jahren bin ich bereits bei der aConTech GmbH. Es hat alles angefangen, als ich damals meine Masterarbeit geschrieben habe. Ich hatte nach einem Unternehmen gesucht, das mich bei der Erstellung meiner Masterarbeit begleitet, um einen Praxisbezug herzustellen. Mein Betreuer hatte mich daraufhin mit Stefan Zenkel, dem Geschäftsführer von aConTech, bekannt gemacht. So kam eins zum anderen – heute bin ich Chefentwickler der Lizenzierungsintelligenz ILiaaS!

 

Frage: Was genau hast du denn in dieser Zeit studiert?

Marc: Zunächst einmal habe ich meinen Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Maschinenbau gemacht. Da ich mich allerdings auch sehr für Informatik interessiere, hab ich mich bei meinem Master dann für den Zweig International Information Systems entschieden. Auf diese Weise konnte ich mein Interesse für Maschinenbau mit dem Interesse für Informatik verbinden!

 

Frage: Wie kam es zu deiner Leidenschaft und zur Entscheidung für IT?

Marc: Mir war, als die Wahl meines Studiengangs anstand, definitiv klar, dass ich gerne etwas Technisches machen würde. Allerdings war ich thematisch noch eher unentschlossen und bewegte mich zwischen Maschinenbau, Informatik und Wirtschaft. Dabei lag mein Kerninteresse jedoch stets bei der IT, weshalb ich mich bei meinem Studiengang auch möglichst darauf konzentrieren wollte. Das ist auch der Grund, warum ich mich in meinem Studium den Bereichen Wirtschaftsingenieurwesen und -Informatik gewidmet habe, denn ich war schon immer sehr programmieraffin.

 

Interview Teil 2: Die Entwicklung der Lizenzierungsintelligenz ILiaaS – deine Rolle als Chefentwickler

Frage: ILiaaS (Intelligent Licensing as a Service) ist heute eine clevere Lizenzierungsintelligenz – wie war der Weg dahin vom Prototypen zu einem ausgereiften Produkt?

Marc: Der Weg war kurvig und sehr spannend. Kurz nach meinem Einstieg als Werkstudent durfte ich einen Prototypen zu ILiaaS bauen. Nachdem ich zum Ende meines Studiums bei der aConTech GmbH festangestellt wurde, haben wir die Entwicklung der Lizenzierungsintelligenz ILiaaS immer stärker forciert und die Bearbeitung des Projekts strukturierter betrieben. So hat das Produkt immer stärker Formen annehmen können und ist nun, nach einer einjährigen Kernentwicklungszeit, eine Lizenzierungsintelligenz, auf die die Welt gewartet hat.

Frage: Was macht für dich als Chefentwickler ILiaaS so einzigartig?

Marc: ILiaaS ist so einzigartig, denn als clevere Lizenzierungsintelligenz nutzt ILiaaS Möglichkeiten, die bereits vorhanden sind und kombiniert sie effizient. Die Grundlage für dieses Konzept bildet die tagesgenaue Abrechnung von Microsoft. Da die manuelle tagesgenaue Abbuchung einen viel zu großen Aufwand darstellen würde, ist die Verwendung von ILiaaS so bahnbrechend! ILiaaS ermöglicht nämlich enorme Kosteneinsparungen und schafft es die Unternehmenseffizienz zu steigern, ohne, dass etwas an der Arbeitsweise geändert werden muss. Damit trifft ILiaaS auch den Trend der mass customization und setzt somit besonders auf Individualisierung! Die tagesgenaue Abrechnung der Microsoft Lizenzen ist somit bedarfsgerecht und ermöglicht allein die Lizenzen in Anspruch zu nehmen, die wirklich beansprucht werden – für mich persönlich ein unglaublicher Erfolg!

Interview Teil 3: Deine Arbeit bei aConTech als Chefentwickler

Frage: Was macht die Arbeit bei aConTech so besonders für dich?

Marc: Die Arbeit bei aConTech ist so besonders für mich, da bei uns als mittelständisches Unternehmen keine Anonymität herrscht – so werden Kollegen auch zu Freunden. Darüber hinaus kann man sich bei Bedarf in seinem Ökosystem frei in verschiedene Bereiche entwickeln und hat kein abgegrenztes Aufgabenprofil. Ich schätze also auch besonders die freie Entfaltung!

Frage: Was ist dein persönliches Highlight in deiner gesamten Zeit bei aConTech gewesen?

Marc: Mein absolutes Highlight war neben ILiaaS meine neue Position als Lead im Team Next Intelligence im Mai diesen Jahres. In diesem Team habe ich sozusagen mein Zuhause gefunden und konnte meine Leidenschaft fürs Programmieren ausleben und meiner Kreativität freien Lauf lassen!

Unser Next Intelligence Team Lead Marc Wagner macht es bereits vor – seien auch Sie Teil von etwas Großem und fördern den digitalen Fortschritt! Lassen Sie uns gemeinsam das Lizenzierungsgeschäft revolutionieren. Sie wollen auch ILiaaS in Ihr Unternehmen integrieren? Schreiben Sie uns!
Sharing is caring! – Jetzt teilen: