Kontakt

Blog

Home/Cloud Services/Was bringt eigentlich MeTeOr? Ziele und Nutzen

Was bringt eigentlich MeTeOr? Ziele und Nutzen

6.03.2019

Der aConTech-Claim “Weil IT nicht nur Technik ist.” steht für unsere Vorgehensweise “Mensch – Technik – Organisation” – kurz MeTeOr. Unsere bewährte Denkweise begeistert unsere Kunden, doch wer damit noch nicht in Berührung kam, fragt sich vielleicht: “Was sind die Ziele von MeTeOr und welchen Nutzen habe ich beziehungsweise mein Unternehmen davon?”

MeTeOr Logo aConTechIhre Ziele sind auch unsere Ziele

  • Alle Beteiligten, ob GF, Führungskräfte und Mitarbeiter sind involviert und werden somit zu Betroffenen; ihre Bedarfe, Wünsche und Pains hinsichtlich Wettbewerbsstärke, Geschäftsmodell, Kundengewinnung und -orientierung, interner und externer Kommunikation und Kollaboration sowie Workplace sind identifiziert und berücksichtigt
  • Ebenso für Externe: Partner, Lieferanten und ggf. Kunden
  • Auch auf organisationaler Ebene (Aufbau- und Ablauforganisation, Wertschöpfungskette: operative Einheiten, HR, ProdMgt, Marketing, Finance …) sind die zwingenden Bedarfe und Wünsche hinsichtlich Workplace, Prozesse, Knotenpunkte innerhalb der Wertkette bzw. Wertschöpfungsnetzwerks erkannt und soweit technologisch machbar berücksichtigt sowie mit diesen abgestimmt. Auch die Vorgehensweise der Implementierung/Migration ist mit diesen klar vereinbart und kommuniziert
  • Jeder Mitarbeiter ist von den Vorteilen und den ganz speziellen Nutzen der neuen technologischen Kollaborations- und Kommunikationsoptionen überzeugt
  • Die spezifischen Forderungen und Vorbehalte von digital immigrants und digital natives sind erarbeitet und synchronisiert. Auch speziellen Anforderungen einzelner Mitarbeitergruppen/Organisationseinheiten ist Rechnung getragen worden
  • Eine daraufhin didaktisch-methodisch kompakte Lernarchitektur (Training, arbeitsplatznahe Schulung, Lernmaterialien, Coaching, Key User, Train the Trainer, Nachhaltigkeit, elearning, Motivation, Zeitplan….) ist entwickelt und wird in der Praxis so umgesetzt, dass nur wenig Störung im Arbeitsablauf entsteht
  • Die Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Projekt selbst sowie in der Gesamtorganisation (in Bezug auf Projekt) sind klar aufgeteilt und vereinbart ( IT, Projektleitung, Auftraggeber, aConTech, Marketing …)
  • Das Projektmanagement ist transparent, zielgenau und methodisch sauber ausgerichtet und geplant, effizient geführt und letztendlich auch in die Gesamtorganisation kommuniziert: Ziele, Nutzen, P-Struktur, P-Ablauf, Rollen, Verantwortlichkeiten, Zeitplan und Meilensteine, Arbeitspakete und Aufgaben, Risikoanalyse, Abstimmung und Synchronisation mit anderen Projekten, Controlling, Interventionsmaßnahmen
  • Die gesamte Maßnahme ist durch einen fein auf die Organisation und User abgestimmten Kommunikationsplan sowie Mediaplan flankierend so begleitet, dass alles transparent für jeden ist, Kommunikation und Beteiligung aller Betroffenen gefördert wird. Unklarheiten und Unsicherheiten werden dadurch stark reduziert. Vorteile und Nutzen der neuen Technologieoptionen sind überzeugend für die einzelnen Ziel- und Usergruppen kommuniziert
  • Weiterhin: Die technologischen Optionen bilden soweit technisch möglich passgenau die Bedarfe und ggf. auch Wünsche der jeweiligen User(gruppe) und Organisationseinheit ab: Kommunikations- und Kooperationsmöglichkeiten, Dateienaustausch und gemeinsame Bearbeitung, einfache Such- und Orientierungsfunktion, Dashboard und Startsurvey …; dabei sind Ängste, Vorbehalte und übertriebene Wunschvorstellungen mit den jeweiligen Mitarbeitern/Organisationseinheiten bearbeitet und verabschiedet
  • Zudem nicht unwesentlich: Die unterschiedlichen Ansprüche von digital natives und digital immigrants sind weitgehend synchronisiert und eine „Zweiklassengesellschaft“ der User ist nicht zu erkennen
  • Durch eine gezielte Analyse, repräsentative Einbeziehung aller Betroffenengruppen, Kommunikation usw. ist eine homöopathisch dosierte Implementierung erfolgt, so dass niemand überfordert wurde, Demotivation und Widerstand verschwindend gering war
  • Spezielle, sensible Prozesse und Arbeitsaufgaben ( z.B. HR: Rekrutierungs- /Einstellungsprozess….) sind intensiv mit den jeweiligen Organisationseinheiten besprochen und sowohl technologisch wie prozessual zur vollen Zufriedenheit des internen Kunden gelöst
  • Durch die Begleitung und Reflexion der Arbeit der Projektleitung sowie IT werden diese nicht in eine Retter- oder Opfer-Rolle gedrängt, sie nehmen ihre Rolle selbstbewusst und aktiv als Projekttreiber wahr

 

Unsere Philosophie und entsprechend gehen wir vor

  • Die Organisationsberater der aConTech gehen Hand in Hand mit dem Auftraggeber, der Projektleitung (IT), den Mitarbeitern/ggf. Externen sowie unseren technischen Consultants. Dabei achten wir, dass jede Zielgruppe abgeholt und mit eingebunden wird
  • Der Fokus der Organisationsberater liegt darauf, dass sowohl die Anforderungen der einzelnen Mitarbeiter (Mensch), der Organisation (Geschäftsmodell, Wertkette, Kunde, Lieferanten, Shareholder, Leitung …, Prozesse, Projekte) als auch der technischen/technologischen Optionen berücksichtigt und erarbeitet werden
  • Insbesondere achten wir auf eine für jeden Nutzer wertige, praktikable Lösung und Anwendung. Hier sind wir oft der advocatus diaboli gegenüber unseren eigenen technischen Consultants, wenn die usability nicht erkennbar ist oder auch der Business-Nutzen für das Unternehmen durch die techn. Lösung nicht forciert wird
  • Wir verstehen uns als Sparringspartner für die Projektleitung und die IT-Leitung, damit diese alle organisationalen Hürden und Spielchen in solchen Projekten meistern kann
  • Wir gehen im Hirn unseres Kunden spazieren, damit wir Ihr Business und Ihre Organisation verstehen und somit die optimale Lösung mit Ihnen generieren können

aConTech MeTeOr Vorgehensweise

Ihr Nutzen mit und durch MeTeOr

Einbeziehung (repräsentativ) aller Beteiligten (intern wie extern) mit ihren Bedarfen, Wünschen und Pains und diese somit zu Betroffenen machen

VORTEIL: Motivation, Mitarbeit, weniger Widerstand und Ressentiments, zusätzliche Ideen und Innovationen, praxistaugliche, zukunftsfähige Lösungen; weniger Überzeugungs- und Motivationsaufwand
NUTZEN: Einsparung von Zeit, Ärger, unendlichen unproduktiven Diskussionen, bestmögliche Lösungen

Professionelles Projekt- und Prozessmanagement

VORTEIL: Klarheit im Vorgehen, exzellentes Management des Projekts, optimale Ausrichtung auf die Prozesse
NUTZEN: Zeit- und Kostenersparnis, hohe Qualität und Image nach innen, Prozesse sind auch dank IT effizienter und mit hoher usability versehen

Passgenaue, kompakte und in den Arbeitsablauf integrierte Lernarchitektur

VORTEIL: Alle Mitarbeiter und weitere Betroffene können zügig und sicher das gesamte Repertoire ihrer Kollaborationsmöglichkeiten nutzen – und zwar in vollem Umfang! Sie verlieren schnell die Angst oder Vorbehalte vor dem Neuen. Durch z.B. eigene Trainer/Key User bleibt das Wissen im Unternehmen. Durch geschickten Methodenmix etc. wird der Arbeitsbetrieb durch Schulungen etc. nicht stark unterbrochen
NUTZEN: Zeitaufwand sowie Arbeitszeitverlust wird reduziert, eigene Expertise wird auf- und ausgebaut, Fokus bleibt beim Kunden oder Aufgabe und verlagert sich nicht auf IT-Handling

 

Möchten auch Sie von unserer Vorgehensweise profitieren?
Dann kontaktieren sie uns!

 

Sharing is caring! – Jetzt teilen: